Pfefferkuchen aus Pulsnitz – immer lecker

Pfefferkuchen heißt der Lebkuchen in Pulsnitz, eine Kleinstadt in der Nähe von Dresden. Unter dem geschützten Namen “Plusnitzer Pfefferkuchen” wird dort bereits seit dem 16. Jahrhundert Lebkuchengebäck hergestellt.

Einige wenige Produzenten pflegen in Pulsnitz auch heute noch die Tradition der handwerklich hergestellten Pfefferkuchen. Vom gewöhnlichen Lebkuchen unterscheidet er sich vor allem dadurch, dass der Teig lange ruht und somit behutsam heranreifen kann, bevor er gebacken wird.

Pfefferkuchenmarkt im November

Gebacken wird das ganze Jahr über. Natürlich verkaufen die Pfefferkuchen-Bäcker wahrscheinlich im Herbst und vor allem in der Vorweihnachtszeit am meisten von ihrem köstlichen Gebäck. Am ersten Wochenende im November findet auf dem Marktplatz in Pulsnitz der Pfefferkuchenmarkt statt.

Das Geheimnis der Zutaten

Gewürze wie Piement, Muskat oder Nelken werden oft im Lebkuchen

Pulznitzer Spitzen mit Nougat und Schokoladenglasur

Pulznitzer Spitzen mit Nougat und Schokoladenglasur

verbacken. Mit ihnen verbinden wir den Duft von Weihnachten. Doch welche weihnachtlichen Gewürze sich in einem echten Pulsnitzer Pfefferkuchen verstecken, verrät keiner der Bäcker. Das bleibt ihr wohl gehütetes Geheimnis.

Als Backtriebmittel wird zumeist Pottasche (Asche von natürlichen Pflanzen) und Hirschhornsalz (früher: geraspeltes Hirschgeweih, heute: chemisch hergestellt) eingesetzt. An Mehlen verwenden die Pfefferkuchen-Bäcker Weizen- und Roggenmehl. Zucker darf nicht fehlen und je nach Sorte findet man Nüsse, Mandeln, Orangenschalen oder Fruchtsirup auf der Zutatenliste.

Die Pfefferkuchen gibt es als runde Oblaten mit oder ohne Schokolade überzogen.
Eine besondere Art sind die “Spitzen”, die es mit Schokoladenglasur gefüllt oder auch ungefüllt gibt. Ob rund oder als Stäbchen, pur, mit Zucker- oder Schokoladenüberzug. Inzwischen hat jeder der Pulsnitzer Pfefferküchler die verschiedensten Varianten im Angebot.

Nach mehreren Verkostungsproben in den letzten Jahren gehört zu meinen

Pulsnitzer Lebkuchen Oblaten mit Schokolade überzogen

Lebkuchen Oblaten mit Schokolade überzogen

Favoriten die Pfefferküchlerei Max Schäfer. Aber da muss jeder sich selbst mal durchprobieren. Auf jeden Fall sind die Pfefferkuchen im Gegensatz zu den Angeboten an Lebkuchen aus industrieller Produktion ein Highlight in der süßen Welt.

Immerhin ist der Pfefferkuchen aus Pulsnitz so bedeutend, dass man dem Thema gleich ein ganzes Museum gewidmet hat. Direkt am Markt befindet sich das Museum, das die Geschichte des Pfefferkuchen mit historischen Maschinen, Modeln, Ausstechformen, Dosen, Fotos und Dokumenten veranschaulicht.
Nach Voranmeldung kann der Besucher ein Back-Event erleben und in der Backstube sich selbst an der Herstellung der traditionellen Lebkuchen versuchen.

Zu den Pulnitzer Produzenten der Pfefferkuchen zählen:

Pfefferküchlerei Max Schäfer

Georg Gräfe Pulsnitzer Pfefferkuchen

C. E. Groschky

Pfefferküchlerei Löschner

Pfefferküchlere Karl Handrik (Website hat derzeit keine Infos, nur Adresse)

Pfefferkuchen Nitzsche

Pfefferküchlerei Zeiler

Pfefferküchlerei Max Spitzer

Pulsnitzer Lebkuchenfabrik

Text und Fotos: Birgit Puck